+49  40 - 74214930 | praxis@eheberatung.info                        

Den Ex-Partner zurück gewinnen

Den Ex-Partner zurück gewinnen

29.10.15


In eine paartherapeutische Praxis kommen nicht nur Menschen, die ihre Beziehung retten wollen, sondern oft auch „Verlassene“, die ihren Partner zurück gewinnen wollen. Es gibt verschiedenen Szenarien: Manchmal geht es um eine zeitweise oder um eine dauerhafte Trennung, dann wieder um den Auszug aus der gemeinsamen Wohnung oder um eine dritte Person. 
Der verlassene Partner, der den anderen noch liebt - oder meint zu lieben -, wird plötzlich hellwach und alarmiert durch die Trennung. Aber leider ist diese meist das Ergebnis eines langen Prozesses, und wenn der eine dann nachfragt „Warum hast du nichts gesagt?“ ist meist die Antwort: „Du hast nicht zugehört!“. Vielfach hat der Verlassene die Signale ignoriert, wissentlich oder unwissentlich, weil er sie nicht wahrhaben wollte. Und so hatte der, der geht, viel Zeit, sich zu entleiben.
Im Folgenden möchte ich die typischen Gründe aufzeigen, die zu immer mehr Distanz in langen Beziehungen führen. Meist geht es um drei Dinge: 
1) Der eine schenkt dem anderen Partner nicht mehr genug Aufmerksamkeit und dieser fühlt sich nicht mehr wirklich gewollt. 
2) Ein Partner behandelt den anderen wiederholt respektlos. 
3) Ein Partner belagert den anderen und nimmt ihm die Luft zum Atmen. 
Natürlich gibt es noch weitere Faktoren, aber diese drei lassen sich beeinflussen, man kann sie verändern. 
Die Verlassenen greifen in dieser Situation häufig zu Mitteln, die jeder von uns aus Filmen kennt, täglich bekommt die geliebte Person Blumenpräsente, lange Liebes-SMS und es werden gedanklich Weltreisen zusammen geplant. Die Verlassenen haben meist das intensive Gefühl, sich jetzt besonders anstrengen zu müssen, um den anderen von sich zu überzeugen. Leider funktioniert das nur in Hollywood und ist fast immer grundfalsch.
Doch einen Schritt zurück: Es ist in Ordnung und auch wichtig, einmal zu sagen, dass man die Beziehung nicht aufgeben will und den anderen zurück haben möchte. Oder es kann hilfreich sein, eine Woche lang noch einmal alles zu geben. Aber dann reicht es auch. Die Grundregel, den Partner zurück zu bekommen, lautet paradoxerweise: Man läuft nicht jemand hinterher, der von einem wegrennt! Oder anders ausgedrückt: Der schnellste Weg, Aufmerksamkeit von jemand zu bekommen, ist die eigene Aufmerksamkeit (erst einmal) zu entziehen. Überfordernde Geschenke und permanente Kontakt-Aufnahme kommuniziert „ich muss dich besonders von mir überzeugen" und „ich kann nicht ohne dich“. Leider senkt beides sofort die eigene Attraktivität. Es macht keinen Sinn, sich jemandem an den Hals zu werfen, der mit einer anderen Person oder mit seiner Freiheit beschäftigt ist. Die bittere Pille, die man dann nehmen muss, lautet :Keinen Kontakt von sich aus aufnehmen! Der Andere muss einen zurückgewinnen wollen, sich anstrengen. Nun stellt sich natürlich sogleich die Frage, wie das denn gehen soll, in der neu entstandenen Distanz. Tatsächlich unterschätzt man insbesondere in langen Beziehungen das dicke, feste Band der gemeinsamen
Geschichte, das einen verbindet, den Alltag, mit all seinen – oft auch schönen – großen und kleinen Ritualen. Der sich Trennende muss mit allen Fasern spüren, wie es ist, dass das alles plötzlich fehlt. Daher lautet das oberste Gebot: Keine Liebesschwüre, keine
„Socken waschen“, Rückzug ist angesagt. Und wenn dann das erhoffte eintritt und der andere sich auf einmal wieder meldet? Dann ist es wichtig, keine Drama-Gespräche zu führen, sondern direkt wieder eine möglichst schöne Zeit miteinander zu verbringen. Falls es Dinge aufzuarbeiten gibt, sollte man diese mit einem Dritten besprechen, der einen Blick objektiven Blick von außen auf die Geschehnisse hat. Wichtig ist, mit dem Partner wieder den „Dating-Prozess“ zu erleben. Ja, man sollte sich sogar möglichst so verhalten, als ob man sich gerade erst kennengelernt hätte. Dabei ist es wichtig, die Dinge und Themen zu vermeiden, die zur Trennung geführt haben. Das gemeinsame Band muss neu gefestigt werden, das ‚alte‘ reicht nicht mehr aus.  
Wichtig ist, dass auch der verlassene Partner die Trennungszeit nutzt und gründlich überlegt, ob er den Partner noch will oder ob nur gekränkter Stolz oder Einsamkeit ihn antreiben. Dann ist es besser, sich ebenfalls neu zu orientieren.

Share by: