+49 (0)151-54774440 | praxis@eheberatung.info                        

Verzeihen

Die On/Off Beziehung

22.7.15

Fast das "beliebteste" Video auf meiner Webseite handelt von der berühmt-berüchtigten On/Off Beziehung, die fast 50% der Partner bereits mal erlebt haben - und oft nicht vergessen können. In dieser Beziehungsform kommt es zu Wechseln von Trennung und Wiederannäherung, oft über lange Zeiträume hinweg. Anziehung und heftige Distanzwünsche scheinen sich aufzuheben. Das Zusammensein kann unerträglich schmerzhaft werden - es folgt die Trennung. Doch dann ist die Sehnsucht so groß, dass einer wieder auf den anderen zugeht… der ist nur froh darüber, man kommt sich schnell wieder näher, wieder diese Verliebtheit, und verspricht sich: Diesmal wird alles anders! Man genießt das Gefühl, zusammen zu gehören. Die Beziehung ist so leidenschaftlich….und man hat doch schon so viel Energie investiert, das muss doch etwas Besonderes sein. Und plötzlich erscheinen wieder die gleichen Probleme, und der Kreislauf beginnt von Neuem. Das Problem der On/Off Beziehung ist das scheinbar Besondere, die Leidenschaft, die aber im wahrsten Sinne des Wortes Leiden schafft. Man ist eigentlich immer in einer einseitigen Phantasie: Wenn man wieder zusammen kommt sieht man nur das Positive, wie der Partner der oder die EINE ist…. wenn man die Reibung plötzlich nicht mehr aushält, kommt einem der Partner hingegen unerträglich belastend vor. Tatsächlich gaukelt einem das permanente Drama Bedeutung vor, das Gefühl eine ganz besondere Beziehung zu haben. Aber für die Einschätzung dieser Dynamik zählt vor allem ein ganz entscheidender Satz: Wahre Liebe tut nicht weh. Tatsächlich kann man das Erleben durchaus - wenn auch zugegebenermaßen unromantisch - mit einem Spielautomaten vergleichen: Mal bekommt man den Jackpot, und dann geht man aber wieder oft leer aus und am Ende ist man pleite. Aus der Lernpsychologie wissen wir, dass gerade der Wechsel von Belohnung und Schmerz eine fast suchtartige Bindung auslöst - der Grund warum man sich so schwer aus solchen Beziehungen befreien kann. Und wenn man es dann doch versucht und sich die Wiederannäherung versagt, wird man konfrontiert mit einem heftigen Liebeskummer, wie man ihn vielleicht vorher noch nicht erlebt hat. Tatsächlich tut man aber gut daran, aus diesem Wechselbad auszusteigen. Die Durchgänge können immer schmerzhafter werden und man schadet sich tatsächlich auf die Dauer. Viele Ex-Partner einer solchen Hin&Her Beziehung fühlen sich tief verletzt am Herzen und brauchen Monate bis Jahre, um sich wieder auf einen neuen Partner einlassen zu können. Als daher Jan und Elena, beide in den 40ern, in meine Praxis kommen und von einer solchen Dynamik erzählen, weiß ich, dass auf jeden Fall der Kreislauf gestoppt werden muss. Jan ist zum 2. Mal nach einer Streitserie mit wüsten Beschimpfungen und nächtelangen Diskussionen zu einem Freund gezogen. Ich gebe dem Paar als Hausaufgabe auf, was ich das "Einfrieren" nenne. Wie auch immer sich unsere nächsten Paartermine entwickeln, die beiden dürfen an ihrer Wohn- und Distanzsituation nichts ändern - bis die Gründe durchschaut sind. Das Paar soll lernen, diesem ständigen Handlungsdruck, diesem Ausagieren nicht mehr nachzugeben. Und das ist wirklich schwer! Was nun folgt, ist eine schonungslose Analyse der Beziehungswünsche beider. Oft liegen diesen Verbindungen leider Unverträglichkeiten zugrunde. Dies sind vor allem unterschiedliche Bindungsstile, z.B. völlig verschiedene Wünsche nach Nähe, Verbindlichkeit, Freiheit. Das Paar muss entscheiden, ob man die "Aufreger" im Verhalten des Anderen wirklich auf die Dauer tolerieren kann - ohne dieses persönliche Wachstum kommt man nicht aus. Und man muss sich überlegen, ob man seine Verluste nicht abschreibt und mit einem neuen Partner vielleicht viel besser harmoniert! Die beiden entscheiden sich schließlich nach 3 Monaten, es doch noch mal zu versuchen. Sie haben die Kernpunkte verstanden und haben Maßnahmen abgesprochen, sich nicht mehr so auf die Palme zu bringen. Unter anderem nutzen Sie dafür Schiedsrichterkarten, wie aus dem Fußball. Ich entlasse sie wieder in "die freie Wildbahn" und bin gespannt, ob sie den Kreislauf durchbrechen können!
Share by: